Pflanzenkohle

Demnächst (irgendwann wird demnächst sein) ziehe ich in die Geest. Ich bin den fetten, schweren Marschboden, der bei Regen an den Stiefeln klebt, aber eine unheimliche Wuchskraft hervorbringt, gewohnt.


(Meine vernachlässigte Parzelle schüttet Apfel runter.)
Von dem Geestboden bin ich erstaunt bis entsetzt. Mutterbodenschicht ca. 30 cm und das alles sandig. Gut die Hälfte des Grundstücks ist bewaldet, dort geht man wie auf Kissen. Laub und Holz haben wir ohne Ende, davon viel Eiche. Unter dem Waldhumus kommt doch schnell der Sandboden und dann einfach heller Sand, gut zu sehen an dem Sturmschaden.
Im Sommer 17 (sehr verregnet) sind die Ebereschenbeeren, ich liebe sie in Marmelade und Kompott, am Baum vertrocknet. Wenn die ganze Gartenwirtschaft in Richtung Selbstversorgung gehen soll, muß etwas größeres passieren.


Kompostwirtschaft ist mir vertraut und wir haben viel für nächstes Jahr vorbereitet. Aber ich glaube das wird hier nicht reichen. Bei der letzten Pflanzung am Waldrand war der Boden unter der Laubschicht trocken, erstaunlich bei diesem Regenwetter.

Ich komme bei meiner Recherche also von Terra Preta zu Pflanzenkohle. Die müssten wir selbst herstellen, es gibt viel Holz, Stämme, Äste, Häcksel und den Dachboden voll mit Heu und Stroh. Mit den Stroh würde ich das mit dem Kon-Tiki gerne ausprobieren, so als Erdlochvariante.

Mit den Permakulturgrundsätzen im Kopf kann ich es schlecht verwinden, wenn die entstehende Energie verpufft. Damit muß man doch heizen können?!
Mein Minihaus bekommt einen Ofen, wenn es geht als Herd und als Heizung. Kann dieser Ofen nicht das Holz vergasen (Holzvergaseröfen habe ich viele gefunden) und im Kohlestadium wieder freigeben? Hm, Ablöschen geht blöd im Haus, schon gar nicht mit Kuhurin. (Ich hab noch ne große Hemmung meinen zukünftigen Nachbarn danach zu fragen, der würde mich für schwer verwirrt halten).


Um etwas Kohle für die Apfelbaumpflanzung zu haben, wurde die Asche aus dem heimischen Ofen durchgesiebt, wie sie geimpft wurde schreib ich jetzt nicht.

Diese Dose-im-Ofen-Metode ist schon mal ne Möglichkeit.

Das muß doch besser gehen!

Ich suche einen Ofen der :
– Kochen kann (backen wäre schön, ist aber zweitrangig)
– Heizen kann (wasserführend ist auch noch son Wunsch)
– Kohle produziert

Hat jemand eine Idee???

MerkenMerken

Dieser Beitrag wurde unter Eggese veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.