Heuboden

Im Hallenhaus gibt es einen Dachboden hochangefüllt mit Stroh und Heu, zum Teil sind es noch mit Stroh von Hand gebundene Garben, Roggenlangstroh, wie alt ist den sowas?
Auf der Hille liegt auch noch Stroh herum, was soll man damit machen?

Der Dachdecker, der der sich mit Reet auskennt, er kann die Herkunft des Reetes riechen, z.T. gutes Weserreet auf meinem Dach sagt er, füllte sich durch diese Fülle animiert damit mal das Dachdecken nach historischem Vorbild zu versuchen und zwar am seinem Gartenhäuschen. Während seines Sommerurlaubes nahm er eine Ladung mit.

Als Resultat bekam ich leider nur die Nachricht, daß es doch sehr zeitaufwendig ist das Stroh zu sortieren und zu bündeln, er hatte nach einigen Stunden nur 23 Bündel geschafft. Zeit hat dieser Dachdecker nicht, in seinem Angebot stand gleich Ausführungstermin in 4 bis 8 Monaten. Experiment kam zum Stillstand.

Jetzt liegt immer noch alles auf dem Dachboden voll, einen kleinen Gang zum Fenster gibt es schon. Ein Teil über dem Kammerfach war oder ist schon am Gammeln, weil es so lange durchs Dach regnete. Das muß da dringend weg, wahrscheinlich leidet schon das Holz und die Balken.

Einiges hat der Mann herausgeschafft, das ist nur was für ganz Harte, die Anderen kriegen keine Luft oder im Sommer einen Hitzschlag.

Ein zukünftiges Beet ist jetzt mit Stroh abgedeckt, das unterdrückt hoffentlich den vorherigen Bewuchs. Ein zweites Beet kam das nächste Mal dazu. Das Stroh vom Dach hohlen kann man immer nur 45 Minuten am Stück, wenn Frau will das Mann das überlebt.

Irgendwann muß es damit weitergehen.
Was soll alles mit Stroh  abgedeckt werden, die Neophyten vielleicht?

Dieser Beitrag wurde unter Eggese veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.